Die Autorin

Das ist C. R. Scott

Kurzbiografie

 

C. R. Scott schreibt Liebesromane mit überraschenden Wendungen und Happy Ends. Nach vielen Verlagsprojekten (z. B. für Carlsen) schreibt die Autorin frei Schnauze über Liebe, Sex und alles, was dazugehört.

 

Gleich ihr Debütroman "Play My Game – Spiel für alle Sinne" stürmte die Top 10 der Kindle-Charts und wurde zur Schnulze der Woche gewählt. Seitdem findet jeder Roman, der aus ihrer digitalen Feder stammt, Tausende von Lesern.

 

Und sonst so? C. R. Scott hat Mediengestaltung gelernt und Literaturwissenschaft studiert. Sie ist ganz vernarrt in ihren Mann, ihren Hund, Kaffee – und in die Liebe selbst.


Auf ein persönliches Wort

Hallo, ich bin C. R. Scott und ich schreibe zeitgenössische Liebesromane.

Romane bringen uns zum Träumen und die Liebe ist sowieso ein zeitlos spannendes Thema. Ich möchte Liebesgeschichten erzählen, die Überraschungen bereithalten und gleichzeitig Happy Ends garantieren. Nicht selten haben diese Geschichten mit Bad Boys zu tun, aber hoffnungslose Romantiker haben es mir genauso angetan. Was mich reizt, sind Protagonisten, die anfangs nicht zusammenzupassen scheinen. Deswegen ist mein Lieblingsbuch "Stolz und Vorurteil" von Jane Austen. Ein Mensch, der uns begegnet, muss nicht so sein, wie es zuerst den Anschein hat. Das finde ich spannend. Außerdem mag ich Charaktere, die mit anderen ihre Spielchen treiben und dafür vom Schicksal bestraft werden, ehe sie ihr Glück finden. Viele meiner Geschichten haben die Westküste der USA als Schauplatz, wohin ich gerne verreise, um meinen Bruder zu besuchen. Aber auch in New York, Paris und Tokio lasse ich meine Figuren aufeinandertreffen. Romantik findet man bei mir ebenso wie Erotik, dazu einen flüssigen, figurenbezogenen Schreibstil.

Was kann ich noch über mich erzählen? Aufgewachsen bin ich in Norddeutschland, aber mittlerweile lebe ich mit meinem Mann im schönen Süden des Landes. Mein Mann und ich, wir haben einen Hund, genauer gesagt einen dickköpfigen Dackel. Der ist mein treurer Begleiter, wenn ich mich im Arbeitszimmer verschanze, um zu schreiben. Als Inspiration stehen dort drei historische Schreibmaschinen aus dem frühen 20. Jahrhundert. "Schreibmaschine", so nennt mein Mann mich liebevoll, wenn ich besonders gut mit einem Roman vorankomme. Als Ausgleich zu den vielen Stunden am Schreibtisch gehe ich im nahegelegenen Wald spazieren. Dabei kommen mir die meisten Romanideen. Und damit mir nicht die Decke auf den Kopf fällt, versuche ich, jeden Tag im Café um die Ecke zu schreiben.

Kreativ bin ich eigentlich schon immer gewesen. Bereits zu Schulzeiten liebte ich es, Fanfictions zu schreiben, Webseiten zu gestalten und Lieder zu komponieren. Damals hoffte ich, meine Kreativität auch im Beruf ausleben zu dürfen. Deswegen habe ich nach dem Abitur Mediengestaltung gelernt und mich in einer Hamburger Marketingabteilung ausgetobt. Weil mich aber auch ein Studium reizte, habe ich dann gekündigt und M.A. Geschichte & Literatur studiert. Auch das hat mir Spaß gemacht. In der Vergangenheit durfte ich für diverse Verlage designen und schreiben. Zum Beispiel sind Comicskripte, Workshops und Kurzprosa von mir in der Manga-Sparte des renommierten Carlsen Verlags erschienen. Mein allererster Roman wurde zweifach für den Deutschen Phantastik Preis nominiert, woraufhin ich vom Veranstalter gebeten wurde, eine Laudatio an Bestsellerautor Markus Heitz zu halten. Das waren interessante Zeiten, in denen ich Erfahrungen sammeln konnte.

Als C. R. Scott mache ich nun mein eigenes Ding. Das habe ich den aufgeschlossenen Lesern zu verdanken, die meinem Debütroman "Play My Game - Spiel für alle Sinne" eine Chance gegeben haben. Seitdem finden meine Werke Tausende von Lesern und sind für mich zum Vollzeitjob geworden. Oft gestalte ich auch die Cover für meine Bücher und kümmere mich selbst um die Formatierung. Aber die meiste Zeit widme ich dem Schreiben. Bei der Umsetzung unterstützen mich tolle Menschen: Testleser, Korrektoren, Designer, Blogger und andere Autoren. Ohne sie wären meine Romane nicht das, was sie sind. Ein Blick in die Leseproben bei Amazon verrät bestimmt, wessen Geschmack ich treffe oder eben nicht.

Die Freude am Schreiben soll sich auf jede meiner Zeilen übertragen. Mein Wunsch ist es, den Leserinnen ein Lächeln ins Gesicht zu zaubern. "Schnulze", "seichte Liebesgeschichte" und "moderner Groschenroman" kann man ruhig zu meinen Werken sagen. Denn das ist genau das, was ich auch selbst gerne lese, um abzuschalten.

- C. R. Scott